MAIN
CarcassCarcass
NEWSBANDSW:O:A ON TOURSPECIALSCOMMUNITY
TICKETS/SHOPINFOHISTORYANREISEHEADQUARTER
278727872787


E-Mail / Login:

Passwort:


Jetzt registrieren!
Passwort vergessen?

> MAIN > HISTORY > History > W:O:A 2008 > Billing/Bands > Carcass 
Skull  Carcass  Skull





Bio


Die Band wird 1985 von Jeff Walker und Bill Steer gegründet. Die Bandmitglieder stammen, wie fast alle damaligen Grindcore-Bands, aus der Punk-Szene. Das 1985 aufgenommene Demo hatte Sessioncharakter. Ernst wird es erst 1987, nachdem Gitarrist Bill Steer, zu dieser Zeit bei der Grindcore-Legende Napalm Death aktiv, nach den Aufnahmen zu Scum wieder zu Carcass wechselt. Das '88er-Debüt Reek of Putrefaction weist eine erschreckend schlechte Produktion auf, wird aber trotzdem von Kult-Radio-DJ John Peel in sein Programm aufgenommen und sichert so Reek of Putrefaction eine gewisse Aufmerksamkeit, die neben dem Airplay auch auf dem Cover, das eine Collage aus Leichenteilen zeigt, beruht. Die Texte der Band entsprechen diesem Artwork.
Nach einem Jahr und diversen Touren ändert sich jedoch alles. Das nachfolgende Album Symphonies of Sickness ist dem Vorgängeralbum um Längen voraus, da die Band mit mehr Death-Metal-Elementen experimentiert. Dadurch wächst die Fangemeinde der Band rapide an. Mittlerweile hat Steer Napalm Death endgültig den Rücken gekehrt.
Mit dem dritten Longplayer, Necroticism: Descanting the Insalubrious, der 1991 erscheint, ändert Carcass seinen Stil noch weiter weg vom reinen Grindcore. Man lässt sehr deutliche Death-Metal-Einflüsse zu und wird technischer, aber auch melodischer. Zu verdanken ist diese Entwicklung u.a. durch die Erweiterung der Gruppe durch einen zweiten Gitarristen, Michael Amott (ehemals Carnage), der Einflüsse aus dem schwedischen Death Metal in den Carcass-Sound einbringt.
Obwohl der grundlegende musikalische Pfad nicht verlassen wird, regt sich bei einigen im Fanlager Widerstand. Um einem vermeintlichen "softy image" zuvorzukommen, schiebt Carcass im Sommer 1992 das Mini-Album Tools of Trade nach, das wieder deutlich härter ausfällt.
Zwei Jahre später präsentiert die Band das populärste Album Heartwork, das nun auch klassische Heavy-Metal-Elemente enthält und sich textlich ein wenig von ehemaligen Gemetzel-Texten entfernt. Damit verliert Carcass einen großen Teil der alten Fangemeinde, gewinnt aber einen um so größeren Teil neuer Begeisterter hinzu.
Michael Amott beschließt kurz vor der großen US-Tour mit Morbid Angel und Stabbing Westward, nicht weiter für Carcass zu spielen und wird auf der Tour durch einen Roadie ersetzt. Er hebt später die Bands Spiritual Beggars und Arch Enemy aus der Taufe.
Mit Carlos Regadas, der nun die zweiten Gitarre übernimmt und schon länger ein Freund der Band ist, wechselt Carcass von Earache Records zu Columbia Records, um sich noch besser weiterentwickeln zu können. Doch das neue Label lehnt das eingespielte Material für das nächste Album ab. Nach dem erneuten abmischen der Songs war Steer nicht zufrieden und protestierte. Doch das Label drohte mit Blockade. Verärgert veröffentlicht die Band das Album 1996 unter dem Namen Swansong bei dem ehemaligen Label Earache. Der Stil des Tonträgers ist im groovigen Midtempo gehalten und kann am ehesten dem Melodic Death Metal zugeordnet werden. Kurz zuvor (1995) löst sich die Band jedoch auf, da Gitarrist Bill Steer wegen „internen Schwierigkeiten“ zwischen den Mitgliedern ausgestiegen ist.
Für das Jahr 2008 kündigte die Band eine Reunion an, bei der ein Konzert auf dem Wacken Open Air gespielt werden soll.
Am 5.10.2007 wurde die wiedervereinigte Band offiziell für das Wacken Open Air 2008 bestätigt

Bezug : Wikipedia



nach oben  nach oben 

Discography


1988 
Reek of Putrfecation 
1989 
Symphonies of sickness (EP) 
1991 
Necroticism - Descanting the Insalubrious 
1993 
Heartwork 
2002 
Swansong 




Get Your Metal @ Hardy TV - das Downloadportal für den Metalfan!
http://www.hardy.tv/


nach oben  nach oben 


Images





nach oben  nach oben 

Homepage



nach oben  nach oben 

Bookmark and Share

Kontakt   Datenschutzbestimmungen   Impressum   
© 2005...2014 by ICS Festival Service GmbH / Design - Hosting by MM - last update: 12.10.2007