Dawn of Disease


Running Order Slot:

Day:
tba
Time:
tba
Stage:
tba



Biography

Nachdem Dawn Of Disease ursprünglich im Jahre 2003 gegründet wurde, veröffentlichten sie ein Jahr später die MCD „Through Bloodstained Eyes“, welche schon nach kurzer Zeit ausverkauft war. Trotz mehreren erfolgreichen Auftritten zusammen mit Szenegrößen, war Anfang 2007 vorerst Schluss. Nach zahlreichen Besetzungswechseln lösten sich Dawn Of Disease schließlich auf.
Die Wiederauferstehung mit einem neuem Lineup sollte aber nicht lange auf sich warten lassen...
Im Frühjahr 2009 entschloss sich Sänger Tomasz Wisniewski die Band mit einer nahezu komplett neuen Besetzung wieder ins Leben zu rufen. Nach intensivem Songwriting besuchten Dawn Of Disease im Juni 2010 das Soundlodge Studio (God Dethroned, Dew- Scented, Sinister...), um zusammen mit Produzent Jörg Uken das erste full-length Album „Legends Of Brutality“ aufzunehmen. Etwa ein halbes Jahr später wurde ein Platten-Deal bei NoiseArt Records sowie ein Bookingvertrag bei Rock The Nation unterschrieben.
„Legends of Brutality“ erschien am 22. April 2011 und konnte sowohl bei Fans als auch bei der Presse überzeugen. Begleitet durch zahlreiche Konzerte und Festivalauftritte (u. a. auf den Metalfesten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, dem Death Feast Open Air und dem Party.San Open Air) konnten Dawn Of Disease ihren Bekanntheitsgrad merklich steigern.
Im Januar 2012 begab man sich erneut ins Soundlodge Studio um den „Legends Of Brutality“-Nachfolger aufzunehmen. Der zweite Longplayer mit dem Namen „Crypts Of The Unrotten“ wurde am 27. April via NoiseArt Records veröffentlicht. Das Album erhielt durchweg positive Pressestimmen sowohl in Print- als auch in Onlinemedien und eröffnete Dawn Of Disease die Tore zu einer Vielzahl von Liveshows, darunter Auftritte auf den Extremefesten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, dem Hell Inside Festival und Clubgigs in ganz Deutschland.
Nach der ausgiebigen Livetätigkeit nahm man sich Zeit, um an neuem Material zu arbeiten. Es wurden weiterhin ausgewählte Shows gespielt und fleißig neue Songs geschrieben. Im Herbst 2015 war der Zeitpunkt gekommen, um ein neues Dawn Of Disease Album aufzunehmen. Diesmal entschied sich die Band das von V. Santura geführte Woodshed Studio (Triptykon, Dark Fortress, Obscura...) in Landshut aufzusuchen und dort den „Crypts Of The Unrotten“-Nachfolger einzuspielen.
Das nunmehr dritte Album hört auf den Namen „Worship The Grave“ und wurde am 24. Juni 2016 über Napalm Records veröffentlicht.
Ein großer Einfluss des Quintetts ist schwedischer Death Metal. In ihren Songs findet sich eine Vielzahl typisch schwedischer Elemente, jedoch schaffen Dawn Of Disease es, über diese Grenzen hinaus den Songs ihre eigene Note zu verpassen. Ihr Sound ist geprägt von Melodie und Härte; unterschwellige Harmonien und brachiale Riffs werden von Blastbeats und aggressiven Doublebass Attacken begleitet. Die Vocals, die sich zwischen dunklen Growlings, aggressiven Screams und keifenden Shouts befinden, geben dem Material ihr Gesicht.
Dawn Of Disease was originally founded in 2003. One year later they released the MCD “Through Bloodstained Eyes”, which was sold out within a short time. Despite several performances with popular bands, 2007 marked the end of the band. After numerous line-up problems Dawn Of Disease finally dissolved. But the resurrection with a new line-up didn’t take a long time...
In spring 2009 co-founder and singer Tomasz decided to bring Dawn Of Disease back into being with a nearly completely new line-up. In June 2010, after intensive songwriting, the band recorded their first full-length album “Legends Of Brutality” together with Jörg Uken at Soundlodge Studio (God Dethroned, Dew-Scented, Sinister...). About a half year later a record-deal with NoiseArt Records and a booking-contract with Rock The Nation was signed. „Legends of Brutality“ was released on 22nd April 2011 and convinced both fans and press. Through numerous concerts and appearances on festival (Metalfests in Germany, Austria and Switzerland, Death Feast Open Air, Party.San Open Air amongst others) Dawn Of Disease were able to raise their degree of popularity.
In January 2012 they entered Soundlodge Studio once again in order to record their sophomore album. The second album named “Crypts Of The Unrotten” was released on April 27 via NoiseArt Records. The album received positive reactions in print- als well as in online media and offered the possibility to play plenty of liveshows, among them appearances on the Extremefests in Germany, Austria and Switzerland, on the Hell Inside Festival and performances throughout Germany.
After this ample activity of playing shows Dawn Of Disease took the time to work on new material. Still selected shows were played while new songs were written diligently. In autumn 2015 the time had come to record a new album. This time the band decided to visit V. Santura’s Woodshed Studio (Triptykon, Dark Fortress, Obscura...) in Landshut for the recording sessions of the “Crypts Of The Unrotten” successor.
The third album is called “Worship The Grave” and was released on June 24 via Napalm Records.
Swedish Death Metal is a huge influence on the quintet. In their songs a big number of typical swedish elements can be found, but Dawn Of Disease are able to add an own style beyond these bounds. Their sound is determined by hardness and melody, subliminal harmonies and killer riffs are accompanied by rapid blastbeats and pounding doublebasses. The vocals, that are between dark growlings, aggressive screams and in-your-face shoutings complete the songs.


Discography

2004 Through Bloodstained Eyes
2011 Legends of Brutality
2012 Crypts of the Unrotten
2016 Worship the Grave


Images

© 2005...2017 by ICS Festival Service GmbH
Design - Hosting by ICS MEDIA SERVICE