W:O:A mit Handicap | W:O:A - Wacken Open Air
Zum Hauptinhalt springen

Das W:O:A mit Handicap genießen

Auf dieser Seite stellen wir euch die wichtigsten Informationen für Metalheads mit Handicap zur Verfügung. Inklusion ist beim Wacken Open Air keine lästige Pflicht, sondern eine Herzensangelegenheit des Teams.

Die Informationen auf dieser Seite sind nur ein Auszug der Regelungen und Maßnahmen beim Wacken Open Air. Solltet ihr weitere Informationen benötigen, findet ihr hier unsere Broschüre für Metalheads mit Handicap.

Fragen, Anregungen und Kritik nehmen wir gerne jederzeit unter handicap@wacken.com entgegen. 

Kartenkauf und Begleitpersonen

Um am WOA teilzunehmen benötigt ihr ein ganz normales WOA Ticket. Es gibt keine gesonderten Tickets für Metalheads mit Behinderung. Solltet ihr in Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen „B“ sein, dürft ihr eine Begleitperson kostenlos mit auf das Festival nehmen.

Begleitpersonen

Das Wacken Open Air findet auf einem Acker statt. Dieser Acker kann matschig werden, sobald es regnet. Auch an anderen Stellen kann es notwendig sein, dass ihr Hilfe benötigt. Bitte wählt eure Begleitperson so aus, dass sie euch auch helfen kann, wenn ihr beispielsweise mit dem Rollstuhl im Schlamm steckt. Die Begleitperson sollte also dementsprechend kräftig sein.

Begleitservice von Inklusion Muss Laut Sein

Solltet ihr keine Begleitperson haben, die mit euch das Festival besuchen kann, dann bietet euch das Netzwerk von Inklusion Muss Laut Sein die Möglichkeit einen „BUDDIE“ als Begleitperson für die Dauer des Festivals zu finden. Wenn ihr diesen Dienst nutzen möchtet, besucht bitte die Internetseite www.i-m-l-s.com.


Hilfsmittel- und Taschenanmeldung

Wir bitten euch im Vorwege eure notwendigen Hilfsmittel und Taschen unter der Emailadresse handicap@wacken.com anzumelden.

Bitte beachtet bei der Anmeldung die folgenden Regeln:

  • Es müssen keine Rollstühle, Rollatoren, Unterarmgehstützen oder Blindenstöcke angemeldet werden. Ebenso sind Insulin- und Adrenalinpens von dieser Regelung ausgeschlossen
  • Hilfsmittel wie z.B. Schub- und Zuggeräte, Handbikes, akkubetriebene Unterstützungs-Systeme und alle weiteren Anbauten, etc. müssen angemeldet und markiert werden.
  • Es werden keine selbstgebauten Hilfsmittel zugelassen. (Beispiel: Benzinbetriebe Fräse als Rollstuhlzuggerät)
  • Taschen oder Rucksäcke, die ihr krankheitsbedingt benötigt und mit ins Infield nehmen müsst, müssen zuvor angemeldet und markiert werden.
  • Die angemeldeten Hilfsmittel und Taschen könnt ihr am Stand von ThiesMediCenter, auf dem Campground A in der Wheels of Steel Area freigeben und markieren lassen. Anschließend könnt ihr euch damit auf dem gesamten Festival frei bewegen.
  • Bitte nennt uns bei eurer Anmeldung euren vollständigen Namen und um was es sich bei dem Hilfsmittel oder der Tasche handelt
  • Campingstühle o.Ä. sind im Infield grundsätzlich nicht erlaubt

Die Wheels of Steel Area

Wheels of Steel ist der Name für den Campground für Metalheads mit Behinderung. Der Name hat sich über die Jahre festgesetzt, soll aber nicht bedeuten, dass der Platz nur für Rollstuhlfahrer ist.

Der Campground

Der Campground befindet sich am Bokelrehmer Weg (Faster Harder Louder Lane). Es steht eine extra Fläche für Metalheads mit Behinderung zur Verfügung. Die Zuwegung vom Bokelrehmer Weg zu den Zelten und zu den Sanitärstationen ist mit Platten befestigt. Gegenüber des Campgrounds befindet sich der Haupteingang zu den Bühnen.

Der Campground ist mit einer vermehrten Anzahl von behindertengerechten Sanitärcontainern sowie behindertengerechten Mobiltoiletten ausgestattet.  Weiterhin befindet sich ein Sanitätshaus direkt vor Ort.

Regeln und Voraussetzungen

Generell planen wir ausreichend Fläche für die Wheels of Steel Area ein. Bitte beachtet dennoch Folgendes:

  • Für das Campen auf dem Campground ist eines der folgenden Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis notwendig: G, aG, B, H, BL
  • Jeden Metalhead mit Behinderung dürfen max. 4 Freunde auf die Wheels of Steel Area begleiten, um dort zu campen
  • Fahrzeuge über 3,5 t sind verboten
  • Haltet eure Camps so platzsparend wie möglich, damit alle dort Platz finden

Sanitäranlagen

Auf dem Campground A befinden sich neben den Standard Sanitärstationen auch barrierefreie Dusch-/ WC-Container. Zur weiteren Entlastung werden behindertengerechte Mobiltoiletten aufgebaut. Weitere behindertengerechte Toiletten befinden sich überall auf dem Gelände. Diese sind in den Geländeplan eingezeichnet, die kurz vor dem Festival veröffentlicht werden.


Bühnenpodeste

Vor den Bühnen befinden sich Podeste, die eine bessere Sicht auf die Bühnen ermöglichen. Diese Podeste sind vorranging für Rollstuhlfahrer reserviert, da diesen sonst die Sicht durch stehende Fans blockiert wird. Weiterhin finden hier Personen mit einem H im Schwerbehindertenausweis Platz. Bitte habt Verständnis dafür, dass das Sicherheitspersonal bei starkem Andrang vorerst keine Begleitpersonen mit auf die Podeste lässt. Dieses wird je nach Andrang entschieden.