Special guests bei DORO & Orchester!! | W:O:A - Wacken Open Air
Zum Hauptinhalt springen
Erstellt von Wacken-Martin

Special guests bei DORO & Orchester!!

Infos:

 

Doro Pesch hat´s auf ihre Weise geschafft: vom legendären Heavy-Metal-Underground der achtziger Jahre bis in die Liga der bekanntesten Rockladies dieses Planeten. 1986 erlebte die Sängerin der Düsseldorfer Band Warlock den internationalen Durchbruch als erste Frau auf der Bühne des britischen Mega-Festivals ?Monsters of Rock?. Der gefeierte Auftritt des ?Heavy-Metal-deutschen Fräuleinwunders?, wie eine teutonische Gazette seinerzeit schrieb, öffnete ihr unter anderem die Tür zum amerikanischen Markt. In der Folgezeit wanderten ihre Scheiben millionenfach in die Sammlungen eingeschworener Fans. Alleine ihr letztes Warlock-Album ?Triumph And Agony? fand bis heute mehr als eine Million Liebhaber. 1989 wurde ihr in Deutschland eine Gold-LP für über 250.000 verkaufte Exemplare ihres ersten Soloalbums ?Force Majeure? verliehen. Außerdem durfte sie sich sechsmal über Nominierungen für den ?Echo?-Award freuen; 1994 erhielt sie diese Auszeichnung als ?erfolgreichste Sängerin national?. Ganz groß war und ist ihre Beliebtheit in Spanien 13mal in Folge (!) avancierte Doro zur Nummer eins in der Sparte ?beste Sängerin international?.

 

Rund neun Monate nach ihrem groß gefeierten Bühnenjubiläum in der Düsseldorfer Philipshalle erscheint nun eine weitere Facette ihres musikalischen Universums. ?Classic Diamonds? wird die Fangemeinde restlos begeistern: mit einem perfekten Mix aus dezent arrangierten Orchestervarianten von Klassikern wie ´Für immer´ und ´All We Are´, abgerundet von dramatischen Balladen (´Tausendmal gelebt´, ´Love Me in Black´, ´Rare Diamonds´), einer überirdischen Coverversion im Duett mit Udo Dirkschneider (Judas Priests ´Breaking The Law´) und vier brandneuen Nummern. Darunter befinden sich der exquisite Slow-Song ´Let Love Rain On Me´ (Titelsong der Appetizer-EP) sowie eine weitere Einmarsch-Hymne für Deutschlands Box-Weltmeisterin Regina Halmich, mit der Box-Lady Doro seit längerem eine tiefe Freundschaft verbindet und der sie bereits den Titelsong ihres letzten Studioalbums ?Fight? gewidmet hat.

 

Erste Auftritte mit dem Classic Night Orchestra gingen im Frühjahr 2004 über die Bühne. Zur Seite standen Doro & Band im April und Mai sowie zu den CD-Aufnahmen rund drei Dutzend Instrumentalisten eines renommierten deutschen Konservatoriums. Zur offiziellen Premiere tritt das Ensemble am 6. August als Headliner vor der großen Kulisse des Wacken Open Airs auf. Im Oktober diesen Jahres folgt eine komplette Tour.

 

Es kommt nicht von ungefähr, dass Doro sowohl bei ihren zahllosen Fans als auch unter Kollegen wie ihren ehemaligen Produzenten Gene Simmons (Kiss), Jürgen Engler (Die Krupps), Jack Ponti (u.a. Bon Jovi, Alice Cooper), Barry Becket (Bob Dylan, Rolling Stones) oder Gastmusikern ihrer Alben wie Slash (Guns N´Roses), Peter Steele (Type 0 Negative) oder der unverwüstlichen Hard-Roar-Ikone Lemmy Kilmister (Motörhead) allerhöchste Wertschätzung genießt. Denn sie ist durch und durch echt: eine leidenschaftliche Rock´n´Roll-Frau mit menschlichen Zügen und dem redlichen Bemühen um ein anständiges Leben. Nach Versteckspielchen oder Skandalen in ihrer Biographie suchen selbst übel wollende Zeitgenossen vergeblich.

 

Sie finden stattdessen eine Persönlichkeit mit großer Stimme und großem Herz, die sich auch von den fiesen Ellbogenchecks des Lebens nie unterkriegen ließ und sich auf ihrem Weg kaum eine Pause gönnt. ?Urlaub? war und ist in ihrer Karriere das größte Fremdwort. Freie Tage gibt es kaum. Wenn sich ihre seit rund zehn Jahren personell stabil besetzte amerikanische Band über eine Handvoll Off-days freut, wird Doro schnell zappelig. Also besucht sie in erster Linie Fanclubs, arbeitet unablässig an neuen Songs und Ideen, gibt spontan Interviews oder trifft sich zu Studio-Sessions mit anderen Bands. Ihr Motto: ?Man muss immer was tun - und man muss es selber machen, denn sonst macht´s keiner.?

 

Kaum zu glauben, aber wahr: Bis vor wenigen Jahren wurde sie mitunter morgens um halb vier mit dem Kleistereimer von den Herren in Grün und Weiß erwischt, wenn sie im Fußballwesten ihre Tourplakate an Bauzäune klebte. Und zu den Zeiten, als sie mit Warlock aus dem Underground am Niederrhein bis in die Albumcharts stürmte, fuhr die gelernte Schriftsetzerin und Grafikerin regelmäßig den Bandbus nachts in die nächste Stadt, wenn die Jungs mal wieder ein paar Fläschchen zuviel abgepumpt hatten. Doro geht immer an die Schmerzgrenze; ausreichend Schlaf bekommt sie selten.

 

An dieser Einstellung, sich selbst am wenigsten zu schonen, hat sich bis heute nichts geändert. Ihre zahllosen Bühnenshows, ihre offenen Texte, in denen sie ihre zerbrechliche Seite offenbart, und ihre mehr als professionelle Einstellung, selbst dem 147. Unterschriftensammler nach einem zwei- oder dreistündigen Gig nachts um halb eins freundlich seine Autogrammwünsche zu erfüllen, haben ihr ein extrem loyales Publikum beschert.

 

?Ich kann mir nicht vorstellen, jemals etwas anderes als Musik zu machen?, sagt Doro. Mit ihrer Mischung aus Zähigkeit, Zartheit, Zuverlässigkeit und Zielstrebigkeit wird sie dies auch schaffen. Vor allem, solange sie Meisterwerke wie ?Classic Diamonds? veröffentlicht. Dieses Album wird ihr neue Türen öffnen. Und es fügt ihrer erfolgreichen Laufbahn ein weiteres Sternchen hinzu.